Wir sind… kreativ!

Kunstwerke von Kindern aus AWO-Kitas in ganz Ostwestfalen-Lippe sind nun als Wandkalender für 2019 erhältlich.

Zu ihrem 100-jährigen Jubiläum hat die AWO OWL einen Kinder-Kunst-Kalender herausgeben. Unter dem Motto „Wir sind …“ waren Kinder in allen 120 AWO-Kitas in Ostwestfalen-Lippe aufgerufen, sich mit kreativen Beiträgen an einem Auswahlwettbewerb zu beteiligen. Passend zum Motto haben die kleinen Künstler gemalt, gezeichnet, gestaltet und gebaut. Natürlich gab es - neben dem Abdruck des Kunstwerks im Kalender – auch etwas zu gewinnen: Alle siegreichen Kitas haben als Preis ein Holzpferd erhalten, das nun im Außengelände grast.

Der Kinder-Kunst-Kalender 2019 ist in allen 120 Kitas der AWO in Ostwestfalen-Lippe für 5 Euro erhältlich. Egal ob eine Einrichtung gewonnen hat oder nicht: Der Erlös kommt jeweils direkt der Kita zugute, in der die Kalender gekauft werden. Alle AWO-Kitas sind unter www.awo-kitas-owl.de zu finden.

Kita/Familienzentrum „Findikus“ in Harsewinkel

Das Kunstwerk vom Kita/Familienzentrum „Findikus“ aus Harsewinkel zeigt im September gleich die ganze Welt. Denn die Kinder haben einen Ball als Weltkugel gestaltet und dazu viele bunte Bewohner gemalt und aufgeklebt. „Als erstes sind die Figuren entstanden“, berichtet Einrichtungsleiterin Justyna Esen. Dabei konnten sich alle Kinder aussuchen, was oder wen sie malen wollen. Damian (5) hat seinen Papa gemalt, Beatrice ihre Mama, „denn schließlich ist sie ja auch auf der Welt“, so die Fünfjährige. Anschließend wurde aus allen Erwachsenen, Kindern, Babys, Tieren und sogar einem Alien, die sich an den Händen halten, eine Kette gebildet und um die Erdkugel gespannt. „Es soll zeigen, wie verschieden und einzigartig wir alle – auch hier in der Kita – sind“, so Esen.

Kita/Familienzentren „Moorstrolche“ aus Horn-Bad Meinberg, „Zwergenland“ aus Blomberg, „Waldstraße“ und „Wülferlieth“ aus Bad Salzuflen sowie die Kita „Helpup“ aus Oerlinghausen
Die „Moorstrolche“ konnten sich gleich doppelt freuen, da von ihnen zwei Kunstwerke siegreich waren. Den März ziert nun ein riesiger Wal aus Draht, der im Sommer unter der Decke der Eingangshalle hing und jeden Tag beispielhaft mit dem angefallenen Plastikmüll der Kita „gefüttert“ wurde. “Wir haben dadurch für die Kinder sichtbar gemacht, wie viel bei uns allen täglich anfällt“, so Angela Sander, die das Projekt künstlerisch begleitet hat. Das zweite Projekt ist ein rosa goldiges „Königinnenschloss“, das nun im Oktober zu sehen ist. „Dies hat unser Schulkind Alea beim allgemeinen Werken in unserem Kreativbereich erbaut“, sagt die stellvertretende Leitung Stefanie Ernst. Schlösser seien dort immer ein großes Thema, da die Kinder sie oftmals in Rollenspielen nutzen würden, so Ernst.

Die Kinder vom „Zwergenland“ aus Blomberg sehen sich als eine Gemeinschaft. Deshalb haben sie ein Bild gestaltet, in das jedes Kind seine Ideen einfließen lassen. „Wenn es mal nicht zusammenpasste, haben sie eigenständig nach Lösungen gesucht, so dass sich alle einbringen konnten“, berichtet Christina Gerber vom „Zwergenland“. So ist für den Dezember ein buntes Bild aus vielen verschiedenen Materialien wie Mosaiksteinen oder Papprollen entstanden.

Im Kita/FZ „Waldstraße“ ging es unter die Wasseroberfläche. „Ich hatte aus meinem Urlaub einen Eimer mit Muscheln mitgebracht“, berichtet Thomas Stratemann. Bei genauer Betrachtung fiel den Kindern auf: „Alle Muscheln sehen anders aus, wie sie selbst ja auch. Aber trotzdem ist ein Miteinander in dem gemeinsamen Lebensraum möglich – genauso wie in unserer Kita“, so Stratemann. So entstand die Idee, diese zu nutzen und aus Karton und Kleister einen sandigen Meeresboden mit Muscheln und Seegras zu gestalten, der nun im Kalender als Juli zu sehen ist.

Einen bunten Garten in kleinen Dosen – das haben die Kinder vom /Familienzentrum „Wülferlieth“ aus Bad Salzuflen gebaut. Zunächst wurden die Metalldosen bunt angemalt, dann bepflanzt und fleißig gejätet und gegossen und schließlich geerntet. „Wir machen nächstes Jahr weiter, denn für die Kinder war es ein schönes Projekt“, so Einrichtungsleitung Rita Prüßner. Für die Kalender-Besitzer steht der Dosen-Garten immer in voller Blüte und verschönert so den Mai.

Das Außengelände der Kita „Helpup“ aus Oerlinghausen ist für die Kinder das Schönste, deshalb haben sie es in neun bunten Bildern dargestellt. Und mit dabei ist alles, was dieses ausmacht: Apfelbaum, Schaukel und Rutsche und die vier Hühner, die dort in einem roten Stall leben. So bunt wie der Kita-Alltag ist auch das Kunstwerk geworden, das nun den November ziert.

Kita „Friedgartenstraße“ in Minden

Wie wohnt denn eigentlich ein Maulwurf? Darüber hat Jasper aus der AWO-Kita „Friedgartenstraße“ in Minden nachgedacht. Herausgekommen ist das Bild eines Maulwurfshügels – mit Schlafzimmer, Küche, Wohnzimmer und Bad, welches nun den Februar verschönert. „Die Zeichnung und die Geschichte des spontan gezeichneten Werkes haben uns so überzeugt, dass wir es beim Wettbewerb eingereicht haben“, berichtet Kita-Leiterin Antonia Kruse. Jaspers Bild steht unter dem Motto: „Wir sind … Natur pur“. Wobei sein Maulwurf schon recht modern lebt. Kommt man durch die große gelbe Eingangstür in dem Hügel und die anschließende lange Treppe nach unten, erwarten einen ein Schlafzimmer mit einem großen Bett, eine Küche mit Backofen und Herd, ein Bad mit Dusche und Waschbecken und ein Wohnzimmer mit Sofa und einem Flachbildfernseher an der Wand. „Der Maulwurf spielt gerade in der Küche mit einem Spielzeugauto“, sagt Jasper und zeigt auf den schwarzen Maulwurf in der Mitte des Bildes. Jasper selbst ist mittlerweile schon in der Schule, freut sich aber, dass die Kita-Kinder nun dank seines Bildes ein das Holzpferd „Max“ zum Spielen bekommen haben. Und ein bisschen stolz ist er auch. „Ich durfte den Kalender sogar mit in die Schule bringen und das Bild erklären“, berichtet Jasper.

Kindertagesstätte / Familienzentrum Löhne-Gohfeld

Ein Baum aus vielen kleinen bunt gemalten Holzplättchen – dies ist das Kunstwerk der Kinder vom Kita/Familienzentrum „Löhne-Gohfeld“. „Jede einzelne Holzscheibe ist von den Kindern in pädagogischer Begleitung selbst ausgesägt worden“, berichtet Einrichtungsleitung Brigitte Budde. So haben rund 50 Kinder gesägt, gefeilt, gemalt und geklebt, um aus den kleinen Scheiben einen Baum mit vielen bunten Blättern für den April zu gestalten. Denn schließlich sind „wir alle aus einem Holz geschnitzt“, so das Kalender-Motto der Einrichtung. 

Kita/Familienzentrum „Am Stadion“ aus Sennestadt und Kindertagesstätte Milse in Bielefeld

Das Gewinner-Bild aus Milse hat Serafim gemalt und es ist nun der August. Für ihn sind die Fische „alles meine Freunde“. Im Sommer ist er bereits in die Schule gekommen. „Er malt sehr gerne und am liebsten Fische und Papageien“, berichtet Erzieherin Bianca Backhaus. Für Serafim symbolisieren die vielen bunten Fische im Meer auch die Vielfältigkeit der Kinder in seiner Kita, wie er sagte. Diese legt ihren Schwerpunkt auf die sprachliche Förderung, weshalb neben Malen und Zeichnen auch Singen, Sprechen, Reimen oder Sprachspiel auf dem täglichen Programm stehen.

Ein wenig größer ist dagegen das Kunstwerk der Kinder aus dem Kita/Familienzentrum „Am Stadion“ in Sennestadt ausgefallen. „Es war ein längeres Projekt, bei dem eine Wand im Außengelände mit einem Mosaik in Anlehnung an Niki de Saint Phalle entstanden ist“, erzählt Einrichtungsleiterin Sybille Copeland. Angefangen hatten die Kinder mit Papierschnipsel auf Blättern um bis zur Gestaltung einer Hauswand zu arbeiten. „Sie haben mittig angefangen – ohne Skizze oder Idee, wie es am Ende aussehen soll“, so Copeland. Wohl auch deshalb sind sich die Kinder nun nicht ganz einig, ob es einen Käfer, einen Schmetterling, einen Fisch oder doch eher eine Raupe darstellt. Auf jeden Fall ist es bunt und groß und gute dafür geeignet, im Januar ins neue Jahr zu starten!

 

Zurück